Zum Inhalt der Seite springen

Belegungsrichtlinien f√ľr das International House

Wohnberechtigung

Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studentinnen und Studenten der Universität Kassel sind während ihres Aufenthalts an der Hochschule berechtigt mit ihren Familien und Lebenspartnern im Gästehaus zu wohnen.

 

2. Antragstellung/Anmeldung

(1) Der Antrag auf Unterkunft im G√§stehaus ist per E-Mail an k.fromm((at))studentenwerk.uni-kassel.de per Fax an T. 0049-561-804 75 52 oder postalisch an das Studentenwerk Kassel, Studentisches Wohnen, Postfach 10 36 60, 34036 Kassel, zu richten. Eine Anmeldung per E-Mail ist auch ohne Unterschrift g√ľltig.

(2) Die eingehenden Antr√§ge werden in der zeitlichen Reihenfolge ihres Eingangs erfasst. In dieser Reihenfolge wird eine Warteliste gebildet. Grunds√§tzlich werden die Wohnpl√§tze im G√§stehaus nach der Warteliste unter Ber√ľcksichtigung der Bestimmungen zu 1.(1) vergeben.

 

3. Härtefälle

Abweichend von der in Anmerkung 2 genannten Warteliste k√∂nnen Wohnpl√§tze vorrangig vergeben werden, wenn ein H√§rtefall vorliegt. Ein H√§rtefall ist zum Beispiel gegeben, wenn besondere Umst√§nde, die aus der wissenschaftlichen T√§tigkeit herr√ľhren, eine Unterbringung dort erforderlich machen. Weiterhin werden Interessenten mit besonderer famili√§rer Situation, zum Beispiel Alleinerziehende oder Elternpaare mit Kind, und G√§ste mit einer chronischen Erkrankung oder Behinderung bevorzugt ber√ľcksichtigt. Bei jedem H√§rtefallantrag erfolgt eine Einzelfallpr√ľfung.

 

4. Wohndauer

(1) Grundsätzlich kann ein Mieter bzw. eine Mieterin im Gästehaus während der Dauer der wissenschaftlichen Tätigkeit an der Universität Kassel wohnen. Im Höchstfall beträgt diese Wohndauer jedoch vier Semester.

(2) Eine Verl√§ngerung ist auf Antrag m√∂glich. Die Verl√§ngerung der Wohndauer kann aus den in Anmerkung 3 genannten Gr√ľnden gew√§hrt werden.

 

5. Datenschutz

Die Daten des Antrages werden zum Zweck der Bearbeitung automatisiert erfasst und gespeichert und an das International Office der Universität weitergeleitet.

Allgemeine Mietbedingungen f√ľr das International House

¬ß1 Wohnberechtigung ‚Äď Wohnraum


(1) Die Wohnberechtigung ist in den Belegungsrichtlinien f√ľr das International House / G√§stehaus der Universit√§t Kassel geregelt. Alle Mietinteressenten erhalten bei der Anmeldung diese Richtlinien in der jeweils g√ľltigen Fassung.


(2) Der Wohnraum wird zum vor√ľbergehenden Gebrauch und zu dem besonderen Zweck des Aufenthalts als Gastwissenschaftlerin / Gastwissenschaftler an der Universit√§t Kassel gem√§√ü ¬ß 1 des Mietvertrages im International House / G√§stehaus der Universit√§t Kassel vermietet.

§2 Mietzins / Mietzahlung / Zahlungsverzug / Stundung


(1) Der im Mietvertrag ¬ß 2 ausgewiesene Mietendbetrag beinhaltet die Grundmiete und eine Pauschale f√ľr alle Nebenkosten. Die Grundmiete wird vom Studentenwerk im Einvernehmen mit der Universit√§t festgesetzt.


(2) Die Miete ist monatlich im Voraus bis sp√§testens zum 3. Werktag eines Monats kostenfrei f√ľr den Vermieter auf das Konto des Studentenwerks Kassel, A. √∂. R zu √ľberweisen: Kasseler Sparkasse, Wolfsschlucht 9, 34117 Kassel, IBAN Code: DE96 5205 0353 0000 1265 44, SWIFT Code: HELADEF1KAS.


(3) Sollte der Mieter eine widerrufliche Einzugserm√§chtigung in Form eines widerruflichen Basis-SEPA-Lastschriftmandats f√ľr alle Forderungen, die sich aus dem Mietverh√§ltnis ergeben erteilen, so hat er daf√ľr Sorge zu tragen, dass die Deckung f√ľr die abzubuchenden Betr√§ge gew√§hrleistet ist. Die Miete und alle aus dem Mietverh√§ltnis f√§llig werdenden Forderungen werden im Rahmen des Basis-SEPA-Lastschriftverfahrens am 5. eines jeden Monats von dem vom Mieter genannten Konto abgebucht. Ist der 5. Tag eines Monats kein Bankarbeitstag, erfolgt der Einzug am n√§chsten Bankarbeitstag. Alle √ľber die Mietzahlung hinausgehenden Forderungen werden zwei Tage vor dem Einzugstermin bekannt gegeben. Sollte die Abbuchung undurchf√ľhrbar sein, hat der Mieter die entstehenden Kosten zu tragen. Der Vermieter ist berechtigt, f√ľr zus√§tzlichen Verwaltungsaufwand sowie f√ľr jede weitere Mahnung eine pauschalisierte Verwaltungsgeb√ľhr von 3,00 ‚ā¨ zu erheben.  Bankr√ľcklastgeb√ľhren tr√§gt der Mieter.  Ein zweiter Abbuchungsversuch durch den Vermieter f√ľr dieselbe Forderung erfolgt nicht. Der Mieter hat dann den R√ľckstand zu √ľberweisen.


§3 Kaution / Übergabe der Mieträume
(1) Vor der √úbergabe der Mietr√§ume hat der Mieter eine Kaution in H√∂he von 200,- ‚ā¨ als auch die erste Monatsmiete auf das in ¬ß2, Absatz 2 genannte Mietkonto einzuzahlen

 (2) Die Kaution oder die nicht verrechneten Teile der Kaution erh√§lt der Mieter nach seinem Auszug und der √úbergabe der Mietsache. Die Kaution wird nicht verzinst.

§4 Mängelanzeige


(1) M√§ngel der Mietr√§ume oder des Inventars, die bei √úbergabe vorhanden sind oder im Laufe des Mietverh√§ltnisses entstehen, muss der Mieter dem Vermieter unverz√ľglich schriftlich anzeigen.


(2) Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache sofort bei √úbernahme zu pr√ľfen und Beanstandungen dem Vermieter innerhalb von zwei Wochen zu melden. Unterl√§sst der Mieter die Pr√ľfung, gilt die Mietsache als ordnungsgem√§√ü √ľbernommen. Auch im Laufe des Mietverh√§ltnisses entstehende M√§ngel m√ľssen in einer Frist von zwei Wochen schriftlich gemeldet werden. Der Mieter kann sich zu einem sp√§teren Zeitpunkt nicht mehr darauf berufen, dass Besch√§digungen bereits bei seinem Einzug bestanden haben.

§5 Haftung


(1) Der Vermieter haftet f√ľr Personen- und Sachsch√§den des Mieters und seine Besucher nur bei eigenem Verschulden des Vermieters. Pers√∂nliches Eigentum, insbesondere Wertsachen sind unter Verschluss zu halten. Das Studentenwerk haftet nicht f√ľr den Verlust oder die Besch√§digung des Eigentums des Mieters.


(2) Der Vermieter haftet nicht f√ľr Sch√§den, die dem Mieter an den ihm geh√∂renden Einrichtungsgegenst√§nden durch Feuchtigkeitseinwirkungen entstehen, gleichg√ľltig welcher Art, Herkunft, Dauer und welchen Umfangs die Feuchtigkeitseinwirkung ist, es sei denn, dass der Vermieter den Schaden vors√§tzlich oder grob fahrl√§ssig herbeigef√ľhrt hat.

§6 Überlassung der Mieträume an Dritte


(1) Jede - auch teilweise - Überlassung der Mieträume an Dritte ist untersagt.
(2) Es ist keine Duldung des Vermieters, wenn er vertragswidrigen Gebrauch nicht abmahnt.

§7 Instandhaltung, Reinigung, Schäden


(1) Der Mieter ist verpflichtet: - etwaige Sch√§den oder St√∂rungen dem Vermieter unverz√ľglich mitzuteilen. Meldet der Mieter Sch√§den nicht oder nicht rechtzeitig, so haftet er f√ľr den daraus entstehenden Schaden. Auf sparsamen Gebrauch von Wasser und Energie zu achten. Die der Allgemeinheit zug√§nglichen R√§ume in dem vom Mieter bewohnten International House / G√§stehaus (Gemeinschaftswaschr√§ume, Aufenthalts- und Leseraum usw.) sind pfleglich zu behandeln und stets sauber zu hinterlassen.


(2) F√ľr abhanden gekommene oder besch√§digte Inventarteile muss der Mieter dem Vermieter Schadensersatz in H√∂he des Wiederbeschaffungswertes oder in H√∂he der tats√§chlichen Reparaturkosten leisten.


(3) Der Mieter hat nach rechtzeitiger Information f√ľr die Reinigung der Mietr√§ume und Reparaturarbeiten, die zur Erhaltung des Hauses oder der Mietr√§ume oder zur Abwendung drohender Gefahren oder Beseitigung von Sch√§den notwendig sind, den Zugang zu diesen R√§umen nach Ank√ľndigung werkt√§glich in der Zeit von 9.00 bis 16.00 Uhr zu dulden. Die Ausf√ľhrung der Arbeiten darf von ihm nicht behindert werden. Bei Gefahr in Verzug ist dem Vermieter der Zutritt jederzeit zu gew√§hren.


(4) Der Vermieter darf bei drohenden Gefahren die vermieteten Räume auch ohne Zustimmung des Mieters betreten und gegebenenfalls Schäden beseitigen.

(5) Der Mieter ist f√ľr die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft des installierten Rauchmelders zust√§ndig. St√∂rungen, Ausf√§lle und erkennbare Besch√§digungen sind dem Studentenwerk unmittelbar anzuzeigen. Der Mieter hat zum Zwecke der Instandsetzung des Rauchmelders den Zugang zu den betreffenden R√§umen zu dulden. Die Ausf√ľhrung der Arbeiten darf nicht behindert werden. Die Demontaqe der Rauchmelder ist verboten.

(6) Der Mieter ist verpflichtet regelm√§√üig alle vier Wochen mindestens f√ľnf Minuten aus allen Armaturen Wasser zu entnehmen, um der Gefahr von Legionellenbildung vorzubeugen


¬ß8 Schl√ľssel  / Schlie√ükarten

(1) Der Mieter erh√§lt bei Einzug vom Beauftragten des Vermieters die notwendigen Schl√ľssel oder die erforderliche elektronische Schlie√ükarte.


(2) Der Mieter ist nicht berechtigt, das vom Vermieter angebrachte Schloss durch ein eigenes Schloss zu ersetzen.


(3) Der Mieter verpflichtet sich dem Vermieter den Verlust eines ihm √ľberlassenen Schl√ľssels oder der elektronischen Schlie√ükarte unverz√ľglich mitzuteilen. Die Beschaffung von Ersatzschl√ľsseln oder ‚Äďschlie√ükarten erfolgt auf Kosten des Mieters ausschlie√ülich durch den Vermieter.

(4) Der Vermieter ist dar√ľber hinaus berechtigt, bei Verlust eines Schl√ľssels oder der elektronischen Schlie√ükarte das betreffende Schloss zu √§ndern, oder auswechseln zu lassen. Wenn die Gefahr des Missbrauchs des verlorenen Schl√ľssels besteht, ist der Vermieter auch im Falle des Vorhandenseins einer Schlie√üanlage berechtigt, diese auszutauschen.

(5) Bei Auszug sind alle dem Mieter √ľberlassenen Schl√ľssel oder elektronische Schlie√ükarten vom Mieter an den Beauftragten des Vermieters zur√ľckzugeben.

§9 Beendigung des Mietverhältnisses


(1) Das Mietverhältnis endet mit Ablauf der vertraglich vereinbarten Zeit.


(2) Der Mieter hat das Recht unter Einhaltung einer Frist von sechs Wochen zum Monatsende durch eine schriftliche Erkl√§rung zu k√ľndigen, wenn dies im Mietvertrag nicht ausgeschlossen ist.

(3) K√ľndigt ein Mieter nach Unterzeichnung des Mietvertrages vor Einzug unter Einhaltung einer Frist von sechs Wochen zum Monatsende durch eine schriftliche Erkl√§rung, ist zur Abgeltung der angefallenen Verwaltungskosten eine Pauschale in H√∂he von ‚ā¨ 50,00 zu zahlen.


(4) Der Vermieter ist berechtigt unter Einhaltung der Frist aus Absatz 2 das Mietverh√§ltnis zu k√ľndigen. Au√üerdem ist der Vermieter berechtigt das Mietverh√§ltnis fristlos zu k√ľndigen, wenn gesetzliche Gr√ľnde zur K√ľndigung berechtigen.


(5) Bei einer K√ľndigung endet das Mietverh√§ltnis um 12.00 Uhr des letzten Werktages, der vor dem Monatsletzten liegt, zu dem die K√ľndigung fristgem√§√ü ausgesprochen wurde

§10 Haustierhaltung


Das International House / Gästehaus der Universität Kassel ist ein hotelähnlicher Betrieb. Aus diesem Grund ist das Halten von Haustieren grundsätzlich nicht gestattet.