Zum Inhalt der Seite springen
02.03.2016

Wichtige Anlaufstellen: Soziale und Psychsoziale Beratungsangebote der Studentenwerke

Gute Beratung kann ausschlaggebend f√ľr den Studienerfolg sein: Das wissen viele Studierende und suchen deswegen immer h√§ufiger professionellen Rat. Sowohl die Psychosozialen Beratungsstellen als auch die Sozialberaterinnen und Sozialberater der deutschen Studentenwerke verzeichnen steigenden Gespr√§chsbedarf. Im vergangenen Jahr wandten sich 30.000 Studentinnen und Studenten an die psychologischen Beraterinnen und Berater, 76.000 Studierende nahmen die Sozialberatung der Studentenwerke in Anspruch.

Das meldet das Deutsche Studentenwerk (DSW), der Dachverband der 58 Studentenwerke, zum Auftakt seiner Fachtagung ‚ÄěBeratung‚Äú in Rostock, an der bis zum 3. M√§rz 2016 rund 120 Beraterinnen und Berater aus den Studentenwerken teilnehmen.

Die örtlichen Studentenwerke betreiben bundesweit 45 psychologische Beratungsstellen, 46 bieten Sozialberatungen an. Viele der Einrichtungen kooperieren mit den regionalen Hochschulen oder mit außeruniversitären Einrichtungen der Städte und Kommunen. Die Angebote sind in der Regel kostenfrei, niedrigschwellig und auf die studentische Lebensrealität ausgerichtet.

Die Daten zur psychologischen und zur Sozialberatung der Studentenwerke auf den Seiten 58-61 dieser Publikation:

http://www.studentenwerke.de/sites/default/files/zsp_studentenwerk_2014_2015_internet.pdf