Zum Inhalt der Seite springen
28.03.2014

Studentenwerk Kassel: HoPla-Kinderhaus macht den Studienalltag noch familienfreundlicher

Foto Eröffnung HoPla-Kinderhaus

Dankeschön des HoPla-Kinderhauses


Boris Rhein, Hessischer Minister f√ľr Wissenschaft und Kunst


B√ľrgermeister J√ľrgen Kaiser


Architekt Dipl.-Ing. Daniel Berger


Prof. Dr. Andreas H√§nlein, Vizepr√§sident der Universit√§t Kassel, und Christina Walz, Gesch√§ftsf√ľhrerin des Studentenwerks Kassel


Elternsprecherin Maria Hesse


Spielen und lernen, schlafen und l√§rmen ‚Äď im  neuen HoPla-Kinderhaus des Studentenwerks Kassel gibt es viel Platz f√ľr die J√ľngsten auf dem Campus und aus dem umliegenden Stadtteil: Seit dem Wintersemester werden dort bis zu 50 Kinder betreut, im Sommer sollen weitere 20 Kinder hinzukommen. Heute wird das HoPla-Kinderhaus offiziell eingeweiht.

Mit dabei: Der Hessische Minister f√ľr Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, Kassels B√ľrgermeister J√ľrgen Kaiser und der Vizepr√§sident der Uni Kassel, Prof. Dr. Andreas Haenlein. Denn das HoPla-Kinderhaus ist ein Gemeinschaftsprojekt des Studentenwerks und der Universit√§t Kassel, der Bau wurde finanziell gef√∂rdert durch das Land Hessen, das Bundesfamilienministerium und die Europ√§ische Union.

‚ÄěMit dem HoPla-Kinderhaus setzen wir ein Zeichen f√ľr eine hochschulnahe und bedarfsgerechte Kinderbetreuung‚Äú, sagt Christina Walz, Gesch√§ftsf√ľhrerin des Studentenwerks Kassel, ‚Äěhier r√ľckt  ein wichtiger Baustein der sozialen Infrastruktur f√ľr Kasseler Studierende an seinen Platz ‚Äď die neue Kita des Studentenwerks macht den Kasseler Campus noch familienfreundlicher.‚Äú

Die Gesamtkosten des HoPla-Kinderhaus betragen rund 2,6 Millionen Euro. Das Land Hessen √ľberlie√ü dem Bauherrn Studentenwerk f√ľr dasHoPla-Kinderhaus nicht nur ein Grundst√ľck im Herzen des Campus Holl√§ndischer Platz, sondern f√∂rderte den Bau der Kita mit rund 1,7 Millionen Euro aus seinem Hochschulinvestitionsprogramm HEUREKA.

Weitere 500.000 Euro kamen aus dem Europ√§ischen Fonds f√ľr Regionale Entwicklung (EFRE) des Ministeriums f√ľr Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung hinzu, au√üerdem 345.000 Euro aus dem Investitionsprogramm des Bundes f√ľr die Schaffung von Betreuungspl√§tze f√ľr unter Dreij√§hrige und 102.000 Euro aus Mitteln der Universit√§t Kassel hinzu.

Prof. Dr. Andreas H√§nlein, Vizepr√§sident der Universit√§t Kassel unterstreicht die Bedeutung, die dem HoPla-Kinderhaus zukommt: ‚ÄěF√ľr uns als familiengerechte Hochschule hat die Betreuung der Kinder unserer Studierenden, Bediensteten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen hohen Stellenwert. Dass das Studentenwerk eine Betreuung im neuen Kinderhaus in einer derart hohen Qualit√§t anbietet, freut uns sehr. Als Nebeneffekt wird das HoPla-Kinderhausdie Erweiterung unseres Campus' am Holl√§ndischen Platz beleben."

Die Stadt Kassel unterst√ľtzt die Arbeit des HoPla-Kinderhauss mit einem Betriebskostenzuschuss. ‚ÄěFamilienfreundlichkeit geh√∂rt zu den wichtigsten Standortfaktoren einer Kommune und wird in Kassel gro√ügeschrieben‚Äú, sagte B√ľrgermeister J√ľrgen Kaiser. Daher sei es f√ľr die Stadt auch gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels von gro√üer Bedeutung, qualifizierte Betreuungspl√§tze f√ľr unter Dreij√§hrige zu schaffen und damit eine Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erm√∂glichen. Kaiser: ‚ÄěEltern sollen in Kassel ihrem Studium oder ihrer Arbeit nachgehen k√∂nnen in der Gewissheit, ihre Kinder sind in guten H√§nden.‚Äú

P√ľnktlich zum Start des Kindergartenjahrs im August 2013 nahm das Kita-Team seine Arbeit zun√§chst in √úbergangsr√§umen im Studentenwerk an der Wolfhager Stra√üe auf, ehe im November drei Krippengruppen f√ľr je 10 U3-Kinder und eine ge√∂ffnete Gruppe f√ľr 20 Kinder im Alter von zwei Jahren bis zum Schuleintritt in die neuen R√§ume im HoPla-Kinderhaus einziehen konnten.

Der Start im HoPla-Kinderhaus war ein gl√ľcklicher -  f√ľr die Kinder ebenso wie f√ľr das 15-k√∂pfige Kita-Team. Denn  im Geb√§ude verbindet sich auf besondere Weise Architektur mit p√§dagogischem Ansatz: Ein offenes Raumkonzept, bespielbare Flure, ein lichter Innenhof ‚Äď ‚ÄěWie dieser Lichthof im Haus, so stehen die Belange der Kinder und P√§dagogen im Zentrum unserer Arbeit‚Äú, erkl√§rt Architekt Dipl.-Ing. Daniel Berger  berger r√∂cker architekten ,Stuttgart) sein Konzept. Hinzu kommt eine besonders einladende Freifl√§che mit Wasserlauf, Pflanzbeeten und einem Abenteuergel√§nde.

Die Kita liegt im Herzen des Campus Holl√§ndischer Platz und in unmittelbarer N√§he zu einem neuen Studentenwohnheim, das zum Wintersemester in Betrieb gehen wird. Nur wenige Fu√üminuten sind es zur Bibliothek, zur Zentralmensa und zum kleinen Campus-Restaurant ‚ÄěMoritz‚Äú‚Äď ideale Bedingungen also nicht nur f√ľr die studierenden Eltern, sondern auch f√ľr den Mittagstisch der Campus-Knirpse: Das Essen f√ľr das HoPla-Kinderhaus wird vom ‚ÄěMoritz‚Äú t√§glich liebevoll und bedarfsgerecht zubereitet und geliefert.