Zum Inhalt der Seite springen
24.03.2015

Land Hessen: Zwei Millionen Euro zus√§tzlich f√ľr die Studentenwerke

Wissenschaftsminister Boris Rhein gab gestern bekannt, dass die f√ľnf hessischen Studentenwerke von der Landesregierung eine zus√§tzliche F√∂rderung in H√∂he von zwei Millionen Euro erhalten. Damit steigt die Landesf√∂rderung auf insgesamt 19,6 Millionen Euro pro Jahr. Das zus√§tzliche Geld soll einen Teil der gestiegenen Kosten f√ľr Mensen und Cafeterien tragen und die notwendige personelle Ausstattung der √Ąmter f√ľr Ausbildungsf√∂rderung sicherstellen.

‚ÄěMit der Steigerung der Landesf√∂rderung um zwei Millionen Euro stellt die Landesregierung einmal mehr unter Beweis, dass wir neben leistungsf√§higen Hochschulen auch auf eine hervorragend ausgestattete soziale Infrastruktur f√ľr die Studierenden Wert legen‚Äú, so Wissenschaftsminister Boris Rhein.

Die Studentenwerke in Darmstadt, Frankfurt am Main, Gie√üen, Kassel und Marburg sind f√ľr die soziale und wirtschaftliche Unterst√ľtzung von gegenw√§rtig rund 215.000 Studierenden in Hessen zust√§ndig. Ihr gesetzlicher Auftrag umfasst beispielsweise die Verpflegung in den Mensen und Cafeterien, den Bau und das Betreiben von Studierendenwohnheimen, die Kinderbetreuung und die Beratung in sozialen und psychosozialen Fragen. Die Belange von internationalen Studierenden finden dabei besondere Ber√ľcksichtigung. Dar√ľber hinaus sind die Studentenwerke auch zust√§ndig f√ľr die Bearbeitung der BAf√∂G- und sogenannten Meister-BAf√∂G-Antr√§ge.

Konrad Z√ľndorf, Sprecher der hessischen Studentenwerke: ‚ÄěIch freue mich sehr √ľber das zus√§tzliche Geld. Das ist eine Best√§tigung der Leistungsf√§higkeit der hessischen Studentenwerke durch das Land Hessen. Gerade unter dem Gesichtspunkt der Chancengleichheit sind √∂ffentlich gef√∂rderte, preisg√ľnstige Verpflegungs- und Wohnraumangebote f√ľr Studierende aus Familien mit geringerem Einkommen ebenso unverzichtbar wie eine rasche BAf√∂G-Administration und eine kompetente Betreuung und Beratung.‚Äú

In den vergangenen Jahren haben sich Umfang und Zahl der Aufgaben der Studentenwerke durch die wachsenden Studierendenzahlen und die ver√§nderten Studienbedingungen infolge des Bolognaprozesses deutlich erh√∂ht. Die Studentenwerke finanzieren sich haupts√§chlich durch eigene Erl√∂se in den Mensen und Cafeterien sowie durch Wohnheimmieten. Hinzu kommen die Semesterbeitr√§ge der Studierenden sowie die √∂ffentliche Finanzierung der Landesregierung. Dar√ľber hinaus stellt das Land Hessen den Studentenwerken unentgeltlich Landesgrundst√ľcke f√ľr den Bau von Studierendenwohnheimen zur Verf√ľgung und hat ein F√∂rderprogramm f√ľr studentischen Wohnraum aufgelegt, aus dem auch die Studentenwerke Zusch√ľsse und kosteng√ľnstige Darlehen erhalten k√∂nnen.

‚ÄěDie Landesregierung l√§sst die Studentenwerke nicht allein. Beispielsweise wird es eine Schwerpunktf√∂rderung f√ľr das studentische Wohnen geben, ebenso entwickeln wir die Finanzierung der Studentenwerke unter Beachtung der studentischen Beitr√§ge weiter‚Äú, so Wissenschaftsminister Boris Rhein abschlie√üend.