Zum Inhalt der Seite springen
Bild:InstagramBild:Facebook
10.06.2014

Deutsches Studentenwerk: L√§nder m√ľssen frei werdende BAf√∂G-Mittel f√ľr Studierende und Studentenwerke einsetzen!

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) fordert die Bundesl√§nder nachdr√ľcklich auf, die rund 1,17 Milliarden Euro, um die sie ab 2015 beim BAf√∂G entlastet werden, f√ľr den Ausbau der sozialen Infrastruktur einzusetzen und bei den Studentenwerken nun die dringend ben√∂tigten zus√§tzlichen Wohnheim-, Mensa- und Beratungskapazit√§ten auszubauen.

Wie das Nachrichtenportal Spiegel online berichtet, planen einige L√§nder offenbar, die frei werdenden BAf√∂G-Mittel auch f√ľr Forschung und Kitas einzusetzen ‚Äď und nicht f√ľr ‚ÄěBildungsausgaben im Bereich Hochschule und Schule‚Äú, wie es in der Vereinbarung von Bund und L√§ndern hei√üt.

Dazu erkl√§rt DSW-Generalsekret√§r Achim Meyer auf der Heyde: ‚ÄěDie Mittel, um welche der Bund nun die L√§nder beim BAf√∂G entlastet, dienten bisher der unmittelbaren F√∂rderung der Studierenden. Daher m√ľssen sie den Studierenden weiter zugutekommen, und zwar mit einem signifikanten Anteil.

Die L√§nder m√ľssen die Studierenden nun mittelbar f√∂rdern, indem sie nach dem erfolgreichen Ausbau der Studienpl√§tze nun endlich auch die Wohnheim-, Mensa- und Beratungskapazit√§ten der Studentenwerke in vergleichbarem Umfang ausbauen. Daf√ľr haben die L√§nder nun erhebliche finanzielle M√∂glichkeiten, von denen nun die Studentenwerke als unabdingbarer Teil des Hochschulsystems und damit vor allem die Studierenden profitieren m√ľssen.

Es kann nicht sein, dass die Länder bei der unmittelbaren Förderung ihrer Studierenden entlastet werden, dann aber die mittelbare Förderung unterlassen, so dass bei den Studierenden nichts ankommt.“

 

Spiegel online: ‚ÄěZank um die Bildungs-Milliarden: Das Geld muss raus‚Äú

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/bafoeg-einigung-wie-laender-die-bildungsmilliarden-inverstieren-a-973673.html