Zum Inhalt der Seite springen

"Warum Kassel? ... Warum nicht!"

Einst Sitz von Grafen und Kurf√ľrsten, hat die Stadt Kassel, am Ufer der Fulda gelegen, sowohl ihren G√§sten als auch ihren fast 200.000 Einwohnern eine Menge zu bieten. 

Kassel ist weltber√ľhmt f√ľr seine eindrucksvolle und vielseitige Kunst und Kultur. Eine Vielzahl an Museen, Galerien und Theatern, von denen manche mehrere hundert Jahren alt sind, pr√§gen das Stadtbild. So wurde die Kunstsammlung "Alte Meister" bereits im 18. Jahrhundert vom hessischen Landgraf Wilhelm VIII. begr√ľndet. Auch das erste Theatergeb√§ude Deutschlands (heute das Naturkunde-Museum) sowie das erste Museum Europas (die Kunsthalle Fridericianum) entstanden in Kassel. Die Documenta, eine internationalen Ausstellung moderner Kunst, die seit 1955 alle f√ľnf Jahre stattfindet, hat die Stadt weltber√ľhmt gemacht.

Wer die Natur liebt, wird auch Kassel lieben! √úber sechzig Prozent der Stadtfl√§che sind W√§lder, Parks und G√§rten. Zwei der sch√∂nsten Parks wurden bereits im 18. Jahrhundert angelegt. Damals lies der Landgraf Karl das Orangerie-Schloss samt Karlsaue, ein Park direkt an der Fulda gelegen, erbauen. Auch der Bergpark Wilhelmsh√∂he am Osthang des Habichtswalds geht auf den Landgrafen zur√ľck. Der gr√∂√üte Bergpark Europas mit seinem einzigartigen Reichtum an Pflanzen, den Wasserspielen und dem Herkulesdenkmal wurde 2013 zum Weltkulturerbe ernannt. Das 71 Meter hohe Denkmal, auf dessen Spitze Herkules thront, der √ľber ganz Kassel blickt, entstand bereits 1717. Gegen Ende des Jahrhunderts lie√ü der Landgraf Wilhelm IX das Schloss Wilhelmsh√∂he im Park errichten.

Der Zweite Weltkrieg hat das Gesicht Kassels drastisch verändert. Am 22. Oktober 1943 wurde die Stadt zerbombt und die Innenstadt lag in Schutt und Asche. Bei Kriegsende waren siebzig Prozent der Wohnhäuser und 65 Prozent der Industriestätten zerstört. Zwölf Jahre Naziherrschaft und der Zweite Weltkrieg hatten Kassel auf einen Tiefpunkt gebracht. Doch wurde die Stadt wieder aufgebaut und schließlich eine der Modernsten in Nachkriegsdeutschland.

Das Kassel von heute ist geprägt von alt und neu: Schlösser, Fachwerkhäuser und alte Museen stehen gleich neben modernen Skulpturen und Einkaufszentren. Klassische Konzerte und Theater begeistern ihr Publikum ebenso wie Kinos, Kabaretts, Festivals und Kneipen. Diese einzigartige Mischung macht Kassel zu einem attraktiven und interessanten Ort zum Leben und Studieren.

Noch mehr Informationen:
www.kassel.de (chinesisch, englisch, französisch, japanisch, italienisch, deutsch, spanisch, russisch, arabisch)