Zum Inhalt der Seite springen
04.12.2013

Studentenwerke: 45.000 zusätzliche Wohnheimplätze bis 2017

Angesichts der Rekordzahl von Studierenden und des von Bund und Ländern formulierten Ziels, die Zahl der ausländischen Studierenden bis zum Jahr 2020 auf 350.000 zu erhöhen, fordern die Studentenwerke ein zusätzliches Bund-Länder-Programm zum Ausbau der sozialen Infrastruktur.

In den Jahren 2014 bis 2017 m√ľssen aus ihrer Sicht 45.000 zus√§tzliche, preisg√ľnstige Wohnheimpl√§tze geschaffen werden; der daf√ľr ben√∂tigte staatliche Investitionszuschuss betr√§gt rund 1,44 Milliarden Euro.

F√ľr den Ausbau ihrer Mensakapazit√§ten veranschlagen die Studentenwerke rund 200 Millionen Euro. Au√üerdem fordern sie 2.000 weitere Kita-Pl√§tze f√ľr die Kinder studierender Eltern sowie 120 zus√§tzliche Beraterinnen und Berater.

‚ÄěWir haben so viele Studierende wie noch nie zuvor, und wir haben so unterschiedliche Studierende wie noch nie zuvor‚Äú, betont DSW-Pr√§sident Prof.Dr. Dieter Timmermann, und erg√§nzt: ‚ÄěNun wollen Bund und L√§nder in ihrer gemeinsamen Internationalisierungsstrategie bis zum Jahr 2020 die Zahl der ausl√§ndischen Studierenden auf 350.000 erh√∂hen.‚Äú

‚ÄěDiese Entwicklungen erfordern eines dringend: Bund und L√§nder m√ľssen endlich gemeinsam die Soziale Infrastruktur ausbauen, so wie sie gemeinsam die Studienplatzkapazit√§ten ausbauen‚Äú, fordert Timmermann.