Zum Inhalt der Seite springen
19.03.2014

Deutsches Studentenwerk: Mehr Beraterinnen und Berater f√ľr mehr Studierende!

Damit die Beratungskapazitäten der Studentenwerke schritthalten können mit der stetig wachsenden Zahl von Studierenden, fordert das Deutsche Studentenwerk (DSW), Dachverband der 58 regionalen Studentenwerke, eine Verdopplung des Beratungspersonals bis zum Jahr 2017. Zu den bestehenden rund 120 Beraterinnen und Beratern sollen noch einmal mindestens weitere 120 hinzukommen, fordert der Verband der Studentenwerke.

Der DSW-Generalsekret√§r Achim Meyer auf der Heyde begr√ľndete die Forderung mit den gemeinsamen Hochschulpakten von Bund und L√§ndern, √ľber die Studienplatz-Kapazit√§ten ausgebaut w√ľrden: "Nun muss die soziale Infrastruktur genauso ausgebaut werden."

‚ÄěWir brauchen einen Bund-L√§nder-Hochschulpakt zur F√∂rderung der sozialen Infrastruktur‚Äú, so Meyer auf der Heyde. ‚ÄěBund und L√§nder m√ľssen daf√ľr einen Weg finden. Genauso, wie sie einen Weg finden m√ľssen, damit der Bund die Grundfinanzierung der Hochschulen verbessern kann.‚Äú Das DSW fordert seit Langem einen Ausbau der Wohnheim-, Mensa-, Kita- und eben auch der Beratungs-Kapazit√§ten.

Meyer auf der Heyde: ‚ÄěDie studienbegleitende Beratung der Studentenwerke ist ein Schl√ľsselfaktor f√ľr den Studienerfolg. Die Nachfrage der Studierenden gerade nach psychologischer Beratung und Sozialberatung hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen.‚Äú

Nach DSW-Angaben nahmen im Jahr 2012 rund 28.000 Studierende in den psychologischen Beratungsstellen der Studentenwerke Einzelgespräche in Anspruch; rund 4.100 Studierende nutzen Gruppenangebote. Insgesamt zählten die Studentenwerke in ihrer psychologischen Beratung im Jahr 2012 rund 96.000 Beratungskontakte.

In den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden im Jahr 2012 68.500 Beratungskontakte gez√§hlt ‚Äď das ist ein Plus von 15% gegen√ľber dem Jahr 2011.

Die Studentenwerke bieten dar√ľber hinaus auch Studienfinanzierungsberatung an, Beratung von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Krankheit, und sie beraten Studierende mit Kind.

 

Downloads:

 

‚ÄěHochschulpakt f√ľr soziale Infrastruktur dringend erforderlich!‚Äú: Beschluss der 58 Studentenwerke auf ihrer Mitgliederversammlung 2013

www.studentenwerke.de/mv/2013/2013a.pdf

 

‚ÄěBundesf√∂rderung auch f√ľr die Studentenwerke!‚Äú: ebenfalls ein Beschluss der Studentenwerke von 2013

www.studentenwerke.de/mv/2013/2013b.pdf

 

Daten und Zahlen zur Beratung der Studentenwerke: S. 60 bis 76 der Publikation ‚ÄěStudentenwerke im Zahlenspiegel 2012/2013‚Äú

www.studentenwerke.de/pdf/Zahlenspiegel_2012_2013.pdf

 

Zur √úbersicht f√ľr das Studentenwerk Kassel:

www.studentenwerk-kassel.de/zahlen.html