Zum Inhalt der Seite springen
27.09.2016

Bezahlbarer Wohnraum f√ľr Studierende: Mehr staatliche Hilfe f√ľr Neubau und Sanierung

Noch mehr Studierende als staatlich gef√∂rderte Wohnheimpl√§tze: Weil bezahlbarer Wohnraum f√ľr Studierende immer knapper wird, bekr√§ftigt das Deutsche Sudentenwerk (DSW) seine Forderung an Bund und L√§nder, gemeinsam den Neubau und die Sanierung von Studierendenwohnheimen st√§rker zu unterst√ľtzen.

Obwohl aktuell rund 15.000 Wohnheimpl√§tze bundesweit in Bau oder zumindest in Planung sind, ist die Versorgungsquote von preisg√ľnstigem, staatlich gef√∂rdertem Wohnraum im Verh√§ltnis zur Studierenden-Zahl weiter gesunken, auf 9,69%. Im Jahr 2015 lag die Quote bei 9,86%, im Jahr 2005 bei 12,03%, im Jahr 1995 bei 12,95%. Das geht aus einer neuen DSW-Publikation hervor.

DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde erklärt:

‚ÄěWir anerkennen ausdr√ľcklich die Anstrengungen der beim Studierendenwohnheimbau aktiven Bundesl√§nder wie Bayern, Baden-W√ľrttemberg, Hessen, Th√ľringen oder Nordrhein-Westfalen. Um entsprechend ihrem staatlichen Versorgungsauftrag beim Neubau sozialvertr√§gliche Mieten auf dem Niveau der BAf√∂G-Wohnkostenpauschale von 250 Euro realisieren zu k√∂nnen, ben√∂tigen die Studentenwerke jedoch noch mehr staatliche Zusch√ľsse.

Die Studierenden brauchen preisg√ľnstigen, bezahlbaren Wohnraum, keine Luxus-Apartments oder Edelresidenzen. Die Wohnungsm√§rkte in den Hochschulst√§dten sind √ľberhitzt. Darauf zu hoffen, dass der Markt es allein wird richten wird, wird nicht reichen. Die Studentenwerke brauchen staatliche Unterst√ľtzung.

Aber auch Zusch√ľsse f√ľr die Sanierung bestehender Anlagen werden immer wichtiger, denn auch so k√∂nnen die Wohnungsm√§rkte durch Erhaltung preisg√ľnstigen, bezahlbaren Wohnraums entlastet werden. F√ľr die Sanierung ihrer bestehenden Wohnheime ben√∂tigen die Studentenwerke in der Summe 650 Millionen Euro.

Wir ben√∂tigen dringend eine gemeinsame Anstrengung von Bund und L√§ndern, um endlich die Wohnsituation f√ľr Studierende zu entsch√§rfen. Wir brauchen, analog zu den Hochschulpakten von Bund und L√§ndern, einen Bund-L√§nder-Hochschulsozialpakt.‚Äú