Zum Inhalt der Seite springen
27.06.2017

21. Sozialerhebung: Der finanzielle Druck auf die Studierenden nimmt zu ‚Äď Kostentreiber Miete

Infografik monatliche Ausgaben der Studierenden im Jahr 2016

Kostenfaktor Miete: Das passende Dach √ľber dem Kopf ist f√ľr viele Studierende der gr√∂√üte Ausgabeposten.

Der finanzielle Druck auf die Studierenden und ihre Eltern nimmt zu. Das zeigen die Daten zur Studienfinanzierung aus der neuen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland.

Gegen√ľber der Vorl√§uferstudie aus dem Jahr 2012 ist die Erwerbst√§tigenquote um 6 Prozentpunkte gestiegen, von 62% auf nunmehr 68% der Studierenden. Und auch die unbaren Unterst√ľtzungsleistungen der Eltern sind angestiegen, von 261 Euro Geldwert im Jahr 2012 auf nunmehr 309 Euro im Monat im Jahr 2016, als die 21. Sozialerhebung durchgef√ľhrt wurde.

DSW-Pr√§sident Prof. Dr. Dieter Timmermann deutet dies so: ‚ÄěDer finanzielle Druck auf die Studierenden nimmt zu, vor allem f√ľr die Miete ‚Äď und um dem zu begegnen, m√ľssen die Eltern tiefer in die Tasche greifen, und die Studierenden jobben mehr.‚Äú

Die Miete ist laut der 21. Sozialerhebung der gr√∂√üte Ausgabeposten der Studierenden und schl√§gt mit durchschnittlich 323 Euro im Monat zu Buche. In Hochschulst√§dten mit immer weniger bezahlbarem Wohnraum wie M√ľnchen, K√∂ln, Frankfurt am Main, Hamburg oder Berlin sind es noch deutlich mehr.

Vor allem Studierende aus weniger einkommensstarken Haushalten sind deswegen dringend auf Wohnheimplätze der Studentenwerke angewiesen. 41% der Studierenden, die im Wohnheim leben, gehören zum unteren Einkommensquartil.

Timmermann sieht hier auch einen Zusammenhang mit dem Bundesausbildungsf√∂rderungsgesetz (BAf√∂G). Weil das BAf√∂G meist nicht ausreiche, um das Studium und die Lebenshaltungskosten zu finanzieren, kompensierten das die Studierenden mit vermehrter Erwerbst√§tigkeit und seien st√§rker auf elterliche Unterst√ľtzung angewiesen.

Der DSW-Pr√§sident pl√§diert deswegen daf√ľr, das BAf√∂G regelm√§√üig zu erh√∂hen sowie √ľber einen Bund-L√§nder-Hochschulsozialpakt mehr preisg√ľnstigen Wohnraum f√ľr Studierende zu schaffen.

 

Die 21. Sozialerhebung online:

www.studentenwerke.de

www.sozialerhebung.de