Zum Inhalt der Seite springen

Gesetzliche Unfallversicherung

Seit 1971 besteht f√ľr Studierende eine gesetzliche Unfallversicherung, nach der w√§hrend der Aus- und Fortbildung an Hochschulen oder auf dem Weg zur oder von der Ausbildungsst√§tte Versicherungsschutz besteht. Die Studierenden erhalten damit die gleichen Leistungen wie alle anderen von der gesetzlichen Unfallversicherung erfassten Personen. Dies sind in der Hauptsache Ersatz der Kosten f√ľr eine Heilbehandlung, Anspruch auf Rente sowie alle erforderlichen Rehabilitationshilfen bei Dauersch√§den in begrenztem Umfang, sofern diese nicht durch eine Krankenkasse gedeckt sind. Achtung: Nach neuester Rechtsprechung besteht w√§hrend der Examenszeit i. d. R. kein Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung! Seit SS 96 hat das Studentenwerk diese L√ľcke durch eine deutliche Verbesserung der privaten Gruppenunfallversicherung (siehe dort) geschlossen.

Informationen und Unfallmeldung
Studentenwerk Kassel, Beratung & Studienfinanzierung
Christine Lengemann
Telefon ++49 561 804-2800
Adresse Moritzstr. 18, Campus Center, Zi. 3307

Krankenversicherung

An der Universit√§t Kassel erfolgt Einschreibung oder R√ľckmeldung nur, wenn ein Nachweis √ľber einen bestehenden Krankenversicherungsschutz vorgelegt wird. Den Nachweis - in Form einer Versicherungsbescheinigung - erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse.

Grunds√§tzlich sind alle immatrikulierten Studierenden der staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen und Fachhochschulen in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig. Die Versicherungspflicht als StudentIn endet mit Erreichen des 14. Fachsemesters, sp√§testens mit Vollendung des 30. Lebensjahres. Es gibt jedoch bestimmte Ausnahmegr√ľnde, die zu einer zeitlich befristeten Verl√§ngerung f√ľhren k√∂nnen. Fragen Sie Ihre Krankenkasse oder auch den Sozialberater des Studentenwerks.

Die H√∂he des monatlichen Beitrags zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ist f√ľr Studierende festgelegt. Er betr√§gt 75,04 Euro (inklusive Pflegeversicherung) plus Zusatzbeitrag, der von den Krankenkassen individuell festgesetzt wird. Wer √§lter als 23 Jahre ist und keine Kinder hat, zahlt 76,53 Euro plus Zusatzbeitrag.

  • Studierende bleiben versicherungs- und beitragsfrei, wenn sie in der gesetzlichen Krankenversicherung ihrer Eltem, des Ehegatten oder sonstigen Unterhaltsverpflichteten mitversichert sind.
  • Wer j√ľnger als 25 ist und nicht mehr als 400 Euro im Rahmen eines Mini-Jobs pro Monat verdient, kann √ľber die Eltern mitversichert werden. F√ľr selbstst√§ndig T√§tige gilt eine Einkommensgrenze von 365 Euro.
  • F√ľr Ehepaare gibt es keine Altersgrenze.


Studierende können ihre Krankenkasse frei wählen.

Privat versicherte Studentinnen und Studenten erhalten die Bescheinigung von ihrem Krankenversicherungsunternehmen. Wer einen Versicherungsvertrag mit einer privaten Krankenversicherung abgeschlossen hat, kann sich innerhalb von 3 Monaten nach dem erstmaligen Eintritt der Versicherungspflicht befreien lassen. Die Befreiung ist f√ľr die Dauer des Studiums unwiderruflich.

Mehr Informationen unter www.ess-europe.de

[oben]

Haftpflichtversicherung f√ľr BPS

Die Berufspraktischen Studien sind von der Hochschule betreute Studienabschnitte. Die Kranken- und Unfallversicherung bleibt w√§hrend dieser Zeit bestehen. In der Regel haftet das Land Hessen gegen√ľber den Ausbildungsstellen, die sich durch den Abschluss einer Rahmenvereinbarung mit der Universit√§t Kassel zur Ausbildung von Studierenden in den Berufspraktischen Studien bereiterkl√§rt haben, f√ľr Sch√§den, die der Ausbildungsstelle durch schuldhafte Handlungen oder Unterlassungen der Studierenden in Zusammenhang mit der Ausbildung zugef√ľgt werden, soweit Anspr√ľche der Ausbildungsstelle gegen√ľber den Studierenden bestehen.

Bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verschulden der Studierenden behält sich das Land Hessen vor, diese in Regress zu nehmen. Über Einzelheiten sowie Sonderregelungen z. B. bei BPS im Ausland informieren die BPS-Referate.